Projekte


Mitarbeit in der Landeselternvertretung und Bildungspolitik

Auch unsere Kinder leiden unter den bildungspolitischen Kapriolen in Bayern. Mit unserem Engagement in der Schule haben wir das G8 vielleicht etwas erträglicher gemacht.

Für rasche Rückkehr zum G9 setzen wir uns - gemeinsam mit der Schulleitung, den Schülern und den Lehrern - engagiert ein. Unter anderem auch in der Landeselternvereinigung.

Aktuell besteht die Hoffnung, dass es sogar gelingt, das Wolfram-von-Eschenbach Gymnasium schneller zum G9 zurückzuführen als wir erwartet haben.

 

 



Wir machen uns stark für die Schule unserer Kinder

Auch auf kommunalpolitischer Ebene müssen wir uns für die Schule einsetzen: Ob es nun der Einsatz für die Erneuerung des Toilettentrakts oder die Sicherstellung des Schulbusverkehrs war. Unter dem Sparkurs der notorisch klammen Stadt Schwabach leidet besonders das Bildungswesen. In ständigen Verhandlungen hat die Stadt Schwabach die notwendigen finanziellen Mittel für die Renovierung eines Toilettentraktes bereitstellt und zwei Klassenzimmer mit Lärmschutzdecken und den Mehrzweckraum mit einem anfänglich stark duftenden, aber neuen Filzboden versehen. Wir freuen uns auf die versprochene Generalsanierung des Schulhausen im nächsten Jahrzehnt!

 

 

Förderung von Schüler Initiativen

Keine Gießkannen-Förderung, sondern die gezielte Förderung von Schüler-Initiativen: Dafür setzen wir die Mittel ein, die wir durch das Engagement aller Eltern erhalten.

Das Bild zeigt die Schulsanitäter, für die wir im Schuljahr 2015/2016 die Reisekosten einer Teilnahme an einer landesweiten Veranstaltung ermöglicht haben.

Nachdem wir in den vorherigen Jahren die finanzielle Unterstützung eher in die Musik gelenkt haben, haben wir in diesem Jahr etwas für die „Neusprachler“ getan und fünf hochwertige Bluetooth Lautsprecherboxen beschafft, die im Unterricht eingesetzt werden. Schluss mit den altertümlichen Kassettenrekordern!

 

 



Marimbaphon

Für den Elternbeirat steht die Interessenwahrung unserer Kinder nicht allein im Vordergrund: Kurzfristige Engagements können oft viel schneller wirken. Die Anregung der Schulleitung, ein Marimbaphon zu beschaffen haben wir sehr gern aufgenommen. Wir konnten als zusätzlichen Sponsor den Förderverein des Wolfram-von-Eschenbach Gymnasiums gewinnen und die Schulleitung überzeugte einen Sponsor aus der Wirtschaft.

 Mit vereinten Kräften konnte gemeinsam das teure Musikinstrument 2011 – ein Adams Marimba Solist Padouk (Photo rechts) –beschafft werden – und kam bereits mehrfach unter Leitung der Musiklehrer zum Einsatz. Das Marimbaphon war aber nicht unser erstes Musikinstrument, bei dessen Ankauf wir die Schule unterstützen. 2009 übernahmen wir bereits einen Teil der Kosten eines Sopransaxophons. Große Sorge bereitet uns heute die in den nächsten Jahren anstehende Renovierung der Schulorgel - ob sich hier mal die Stadt Schwabach in der Pflicht sieht?



Nicht für den Tresor bestimmt:

Jährliche Bildankäufe des Elternbeirats im Schuljahr

 

Unser denkmalgeschütztes Wolfram-von-Eschenbach Gymnasium freundlicher zu gestalten ist eine Herausforderung. Und Stoff für viele Diskussionen. Schon seit Jahren stellt der Elternbeirat der Fachschaft einen kleinen Betrag von 200 Euro zur Verfügung. Mit dieser Summe werden dann mehrere Kunstwerke von Schülern ausgewählt. Den jungen Schülern wird dann angeboten, ihre im Unterricht ausgewählten Kunstwerke an die Schule zu verkaufen. Mit dieser Förderung erhält der Schüler eine Bestätigung auch über den materiellen Wert seiner Arbeit. Was aber noch mehr zählt, ist der Stolz über die öffentliche Präsentation.

Wir sehen hier Bilder aus den Jahren ab 2012, unter Anderem von Selina Schuster, Carolin Holt, Alexandra Thomys, Antonia Trost und Kristin Krähner ausgewählt. Beispielhaft zeigen wir zwei Bilder in unserem Internetangebot. Das Bild Begrüßungsrituale von Kristin Krähner und eine pointillistische Arbeit von Carolin Holt. Beide in Gouachetechnik. Dabei darf nicht vergessen werden, dass es manchem jungen Künstler nicht gerade leicht fällt, das Ergebnis wochenlanger Arbeit wegzugeben. Aber es verschwindet ja nicht in den Tresoren russischer Kunstsammler: Es bleibt in der Schule und beim ersten Abiturtreffen nach Jahren wird es vielleicht an einer Wand in einem der Gänge wieder entdeckt.

 



Weitere Bildankäufe des Elternbeirates


Für die folgenden fünf Bilder aus dem Schuljahr 2009/2010 wurde wie jedes Jahr die Rahmung durch den Elternbeirat gefördert. Diese hängen in der Schule in der Bildergalerie aus.